CD Aufnahmen Fritz Brun - Serge`s Musikarchiv-Entlebucher und Emmentaler Musikarchiv

Direkt zum Seiteninhalt

CD Aufnahmen Fritz Brun

Entlebucher Musiker


                                                               
Fritz Brun
1878 –1959

Der grosse Klassiker Fritz Brun, einer der grossen Sinfoniker des 20. Jahrhunderts, besass eine tiefe innere

Beziehung zum bergigenTal seiner Herkunft, dessen Wesen und Landschaft auch sein Werk mitgeprägt haben

In der unberührtenNatur des grosselterlichen Hofes in Escholzmatt, wo sein Vater geboren und aufgewachsen

war, hat er als Schüler wohldie unbeschwerteste Zeit seinerJugend verbracht. Geboren am 18. August 1878

in Luzern, musste derunerhört begabte Zwölfjährige als Harmoniumspieler in den sonntäglichen Gottesdiensten

des LuzernerGefängnisses bereits zum Familienunterhalt beitragen. Weitere lebensprägende Eindrücke, und

Klavierunterricht,erhielt er später vom jugendlichen Luzerner Musikdirektor und späteren Stardirigenten

Willem Mengelberg.Mit achtzehn ging er zum Studium nach Köln (Komposition bei Franz Wüllner).

Nach Aufenthalten in Berlin(Kontakte zu Ferruccio Busoni und Arthur Nikisch), London und Dortmund kam er

1903 – zunächst alsKlavierlehrer – nach Bern. War aber schon sechs Jahre später Nachfolger des bekannten

Musikdirektors Carl Munzinger als Leiter der Musikgesellschaft und der beiden grossen Berner Chöre.

In drei Jahrzehnten, bis zu seinem Rücktritt 1941, entfaltete der «Gesinnungsmusiker» hier sein vielseitiges

Künstlertum alsOrganisator und Dirigent der Abonnementskonzerte, als Solist am Klavier und begehrter

Kammermusikus.Den grossen Werken der abendländischen Musik erwies er hier seine oft und hoch gelobte

Reverenz (gelegentlich auch im Ausland, so beispielsweise 1923 in Rom: Bachs h-Moll-Messe).

Nachdem seine erste Sinfonie (1901) mit dem Paderewsky-Preis ausgezeichnet worden war, wurde er als
Komponist (meist grosser Orchesterwerke) durch einen Freundeskreis unterstützt, der von den Dirigenten
Volkmar Andreae und Hermann Scherchen über die Komponisten Hermann Suter, Arthur Honegger
und Othmar Schoeck bis hin zum Dichter Hermann Hesse reichte. Dem Einfluss von Brahms und Bruckner
(später dann auch von Wagner und Mahler) vermochte er sich nie ganz zu entziehen.
Dem Einfluss der Natur und seiner geliebten Berge allerdings auch nicht! Seit den Zwanzigerjahren reiste
er mit seiner Frau und den drei Kindern immer wieder– und immer wieder durchs Entlebuch! – in seine »Casa
Indipendenza» in Morcote, in die er nach 1941 endgültig übersiedelte. Brun wurde 1921 von der Universität

Bern zum Doktorhonoris causa ernannt (er bedankte sich mit der Widmung seiner 4. Sinfonie) und erhielt

1954 den Preisdes Schweizerischen Tonkünstlervereins sowie 1958 den Kunstpreis der Stadt Luzern.
Er starb am 29. November 1959 in Grosshöchstetten. Seine Asche ruht in Grindelwald.


Fritz Brun ist bis zu seinem Tod Bürger von Escholzmatt geblieben

S
ymphonies

No. 1 in B minor (1901) (premiered 1908 June 1 conducted by the composer).

No. 2 in B♭ (1911) (premiered 1911 February 14 conducted by Volkmar Andreae)
No. 3 in D minor (1919) (premiered 1920 March 3, conducted by the composer)
No. 4 in E (1925) (premiered 1926 February 2 conducted by Volkmar Andreae.)
No. 5 in E♭ (1929) (Chaconne/Gehetzt, phantastisch/Langsam (slow)/Rasch und wütend)(premiered 1930 January 14 conducted by Volkmar Andreae)
No. 6 in C (1932–1933) (premiered 1933 October 29 conducted by Hermann Scherchen)
No. 7 in D (1937) (premiered 1937 November 10 conducted by Hermann Scherchen)
No. 8 in A (1938/1942?) (premiered 1942 November 11 conducted by Hermann Scherchen.)

No. 9 in F (symphony/suite; five movements) (1949–50). Premiered 1960 December 12, conducted by Volkmar Andreae.
No. 10 in B♭ (1953, premiered 1955 November 7 conducted by Luc Balmer)


Brun, Fritz

* 18.8.1878 Luzern,
29.11.1959 Grosshöchstetten, konfessionslos, von Escholzmatt. Sohn des Johann,
Lehrers. ∞ Hanna Rosenmund. Schüler von Willem Mengelberg in Luzern, Weiterstud. in Köln bei Franz
Wüllner. 1902-03 Klavier- und Theorielehrer in Dortmund. 1903-41 wirkte B. in Bern als Klavierlehrer, Dirigent
der Sinfoniekonzerte der Bern. Musikgesellschaft, des Cäcilienvereins und der Liedertafel. Danach zog er sich
vom öffentl. Musikleben zugunsten ausschliessl. Komponiertätigkeit im Tessin zurück. Seine zehn Sinfonien
sind von der eingehenden Auseinandersetzung mit Johannes Brahms und Anton Bruckner geprägt. Daneben
schuf er u.a. vier Streichquartette, ein Klavier- und ein Cellokonzert sowie Chorwerke und Lieder. 1920 Dr. h.c.
der Univ. Bern, 1954 Komponistenpreis des Schweiz. Tonkünstlervereins, 1958 Kunstpreis der Stadt Luzern

























Kornboden in Escholzmatt (Bauernhof der Grossmutter von Fritz Brun) Foto: Adriano






Gruppenfoto 1913 in Bern: v.l.n.r. Oben: Leonie Stämpfli, Mia Hesse, Helen Schädelin
Mitte: Ilona Durigo,
Hanna Rosenmund, Hermann Hesse, Walter Schädelin, Wilhelm Stämpfli
Unten: Othmar Schoeck, Fritz Brun, Alphonse Brun.





Schweizer Musikfest Leipzig (Hotel Astoria) 1918 mit Fritz Brun - Dirigent & Komponist (1878-1959), Alphonse Brun - Geiger, Ilona Durigo- Sängerin (1881-1943), Hermann Suter- Komponist (1870-1926), Othmar Schoeck - Komponist (1886-1957)





Briefe von Fritz Brun (1910)






Gertrud Furrer-Schneider Sängerin



Fritz Brun war zusätzlich auch ein begnadeter Pianist







1939 Berlin, Quelle:Adriano





Quelle: Adriano




Adriano (* 10. Juli 1944 in Fribourg, als Adriano Baumann), der als Künstlernamen nur seinen Vornamen verwendet, ist ein Schweizer Dirigent und Komponist.

Leben und Werk

Nach kurzen Studienphasen – zunächst Architektur, dann am Züricher Konservatorium  – war Adriano für mehr als 20 Jahre als Sachbearbeiter bei Banken und  Versicherungen tätig. Daneben gründete er in den 1970er-Jahren ein  eigenes Plattenlabel, mit dem er sich insbesondere für Filmmusik einsetzte. Er war maßgeblich an Herausgabe und Einspielung von Arthur Honeggers Filmmusiken auf vier CDs verantwortlich. 1979 organisierte er eine Ausstellung über Ottorino Respighi für das Lucerne Festival. Außerdem arbeitete er als Bühnenproduzent und Filmkomponist. In den 1980er-Jahren sprang Adriano als Souffleur am Opernhaus Zürich  ein und war dort in Festanstellung ab 1991 bis zur Pensionierung 2009  als „Maestro suggeritore“ (dirigierender Souffleur) tätig.
Als Dirigent ist Adriano, der Anregungen von Ernest Ansermet und Joseph Keilberth  erhielt, weitgehend Autodidakt. 1987 erhielt er sein erstes Engagement  als Dirigent für das Label Marco Polo, dem mehr als 40 CD-Aufnahmen mit  Klangkörpern wie dem Slowakischen Radiosinfonieorchester und dem Moskauer Sinfonieorchester folgten, vor allem bei den Labels Marco Polo bzw. Naxos und Sterling. Adrianos Diskographie umfasst neben Filmmusiken von Georges Auric, Arthur Honegger, Arthur Bliss  u. a. auch eigene Kompositionen. Neben dem Werk von Respighi liegt ein  besonderer Schwerpunkt auf unbekannten Werken Schweizer bzw. in der  Schweiz lebender Komponisten, etwa Fritz Brun, Hermann Suter oder George Templeton Strong.

Weitere CD Einspielungen von Adriano















     






Quelle: Adriano




Guten Tag Serge und bravo für Dein Kapitel über Fritz Brun. Stosse ganz zufällig darauf. Wie Du
siehst, nehme ich ganzwacker Fritz Bruns komplettes Orchesterwerk auf. Bis Anfang 2015 sollte
alles eingespielt sein. 2014 kommen die Vierte Symphonie und die Werke für Klavier und
Orchester heraus, beide CDs wurden bereits aufgenommen.

Beste Grüsse aus Zürich

Adriano

Diese Mail von Adriano an mich war der Beginn einer freundschaftlichen Zusammenarbeit, die das
Fritz Brun Matinée vom 5. Juni ermöglicht hat.






Fritz Brun und die Volksmusik

Hier zwei Beispiele seiner Liedersätze aus der Liedersammlung "Röseligarten"

Dur`s Wiesetal gang i durab
Satz: Fritz Brun, aus «Röseligarte»

Emmentaler Hochzeitstanz (Bin alben e wärti Tächter gsi)
Satz: Fritz Brun, aus «Röseligarte»

Foto-Material von Escholzmatt (Quelle: Adriano, Otto Wicki und Serge Schmid)

Anfang Oktober 2015 habe ich mich mit Adriano und Herman Bieri für Film -und Fotoaufnahmen getroffen.



Kornboden (Bauerhof der Grossmutter von Fritz Brun)




Kornboden alt




Hier hat der Vater von Fritz Brun vermutlich gewohnt, bevor er nach Luzern gezogen ist




Rest. Feldmoos, im Besitz der Fam. Brun




Rest. und Post Feldmoos früher




Rest. und Post Feldmoos früher




Fedmoos ganz alte Aufnahme




Posthalter Anton Brun (1897-1970) mit Frau Marie




Seltenes Foto bei der Post Escholzmatt (Auf dem Wagen, Anton Brun)




Seltenes Foto bei der Post Escholzmatt (Beim Pferd, Anton Brun)








In der Postablage Feldmoos hat der 11jährige Fritzli (also 1888-9) anscheinend einen Klavierrezital gegeben, es war ein Wohltätigkeitskonzert (Quelle: Adriano)



Grab von Fritz Brun



Suzanne Brun, Schwiegertocher von Fritz Brun



Hans Brun, Sohn von Fritz Brun




DVD von Adriano über Fritz Brun



Orchester Werke von Fritz Brun (historische Tonaufnahmen, nach Aufnahmejahr geordnet und archiviert)


Ouvertüre zu einer Jubiläumsfeier

Berner Sinfonieorchester-Luc Balmer (12.8. 1951)

Symphonie Nr. 9, Berner Stadtorchester, Volkmar Andreae (4.11.1952)


Streichquartett Nr. 4  D-Dur, Nach Radiopausenzeichen zum fünundzwanzigjährigen Bestehen von Radio Zürich,

Winterthurer Streichorchester (1953)


Variationen über ein eigenes Thema Rudolf am Bach

Berner Kammerorchester-Hermann Müller (16.3. 1954)

Divertimento Franz Josef Hirt
Berner Radio-Orchester-Hermann Müller (16.3. 1954)

Rhapsodie für Orchester
Radio-Orchester Beromünster-Alfred Ellenberger (8.5. 1956)

Uarizun (Fritz Brun, Andrea Bezzola) Chor Viril Engadina, Nuot Vonmoos (1957)


Symphonie Nr. 10, Berner Stadtorchester, Luc  Balmer (3.11.1958)


Gedenksendung zum 80. Geburtstag von Fritz Brun (1958)


Sonata für Violine und Klavier Nr. 1 d-Moll, Margrit Essek-Hans Steingrube (1958)


5 Lieder für Singstimme und Klavier


1. Lebensgenuss (Hölderlin, 1912).

2. Die Entschlafenen (Hölderlin, 1913)

3. Abendständchen (Brentano, 1913)

4. Es wehet kühl (Schlegel, 1916)

5. Der Wunsch (Hagedorn, 1913)

Margrit Conrad-Amberg, Hans Steingrube (19.09.1958)


Symphonie Nr. 3, Radio-Orchester Beromünster, Kurt Rothenbühler (3.4.1961)


Symphonie Nr. 4, Radio-Orchester Beromünster, Kurt Rothenbühler (4.10.1961)


Symphonie Nr.  8, Berner Sinfonieorchester, Klaus Cornell (28.6.1966)


Symphonie Nr. 5 (Chacconne)  Radio-Orchester Beromünster, Erich Schmid (1971)


Symphonie Nr. 7, Radio Sinfonie Orchester Basel, Jean-Marie Auberson (1972)


Ouvertüre zu einer Jubiläumsfeier

SWR Sinfonieorchester-Max Strurzenegger (24.8.1973)

Symphonie Nr. 2, Berner Sinfonieorchester, Klaus Cornell (29.6.1973)

Symphonie Nr. 5, Berner Sinfonieorchester, Jorma Paula (10.11. 1978)


Radio Sendung zum 100. Geburtstag (1978)


Symphonie Nr. 2, Schweiz. Festspielorchester Luzern, Ulrich Meyer (1978)


Symphonie Nr. 6, Radioorchester Basel, Peter Lukas Graf (5.4.1990)


Schellackplattenaufnahmen Berner Liedertafel, Dir. Dr. Fritz Brun




Unsere Berge (Hermann Sutter) Aufblick (Fritz Brun)  (Aufnahme von 1929)



MATINEE: Sonntag 5. Juni 2016, 10:30 Uhr


Mehrzweckraum Pfarrmatte, 6182 Escholzmatt



FRITZ BRUN (1878-1959)

Ein wichtiger Schweizer Symphoniker mit Escholzmatter Wurzeln

Eine Veranstaltung, organisiert durch das Entlebucher Musikarchiv,
Bruno Rohrer, Markus Zemp, Kurt Rüegg, Toni Kaufmann,
Serge Schmid, Ruedi Renggli (Schötz), Lisbeth Bieri, Hermann Bieri

Gäste: Suzanne Brun, Andreas Brun, Regula und Hans Koch, Hanspeter Renggli und Adriano







Leben und Werk des Schweizer Symphonikers Fritz Brun mit Escholzmatter Wurzeln




Adriano,(Mitte hinten) welcher alle Werke von Fritz Brun auf CD eingespielt hat, mit Familienmitgliedern von Fritz Brun, v.l. Hans Koch, Regula Koch, Suzanne Brun, Andreas Brun


Viele Interessierte folgten der Einladung des Entlebucher Musikarchivs zur Matinee, in welcher Leben und Werk des

Komponisten Fritz Brun (1878 - 1959) gewürdigt wurde. Unter den Gästen durften seine Schwiegertochter und drei Enkel begrüsst werden.


Feedbacks zum Fritz Brun Anlass


Salü Serge

Danke sehr für Deine super Vorbereitung/Organisation!

Es Grüessli und bis bald wieder mal

Adriano


Lieber Serge

Danke von Herzen für die Einladung.

Kompliment: Vortrag war schlicht und einfach fantastisch.

Danke nochmals und liebe Grüsse

Hans


Lieber Herr Schmid

Vielen herzlichen Dank für Ihre Zeilen, den Artikel aus dem Entlebucher Anzeiger und die Fotos.
Die Feier hat uns allen ausgezeichnet gefallen, und ich möchte mich im Namen von uns allen ganz herzlich bedanken für Ihr grosses Engagement.

Mit allen guten Wünschen und besten Grüssen

Regula Koch




Der Artikel in digitaler Form












Meine Tochter Angela studiert an Universitäten Bern und Freiburg Osteuropa - Studien und Italienisch, sie hat auf ihrem Blog diesen Artikel über Fritz Brun geschrieben





Alle Fritz Brun-CDs  kommen nun bald in einer schönen 10-CD-Box auf dem Label Brilliant Classics neu heraus (die 3. Symphonie vom Label Sterling inbegriffen).




3. Symphonie d-Moll, 2. Satz Fritz Brun (Musikausstellung Entlebucherhaus Schüpfheim)


Homepage Fritz Brun


Fotos von Fritz Brun


Bibliografie


Werkverzeichnis

Neue Zürcher Zeitung

Zentralbibliothek Zürich

Musinfo


Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Brun Werkeinführungen


Fritz Brun Project


adrianomusic-Fritz Brun


Matinée: Fritz Brun von Escholzmatt (1879 – 1959)



Urazium (Fritz Brun) Cor Viril Engiadina (28. 05. 1957)


Serge Schmid

Oberstrasse 25
CH-3550 Langnau
+41 (0) 34 402 67 33
sergeschmid@gmx.ch


Copyright © 2015. All Rights Reserved.
Webdesign by Serge Schmid




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü