Tonbänder digitalisieren - Serge`s Musikarchiv-Entlebucher und Emmentaler Musikarchiv

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Tonbänder digitalisieren

Tonstudio
Dringend gesucht: Nicht mehr gebrauchtes Revox B 77 in gutem Zustand,
damit ich das Überspielen von Tonbändern wieder anbieten kann.

IIch habe Bänder zum Überspielen bekommen, die meine Abspielgeräte verschmutzt, ja sogar
beschädigt haben. Die Reinigung der Tonköpfe ist recht aufwendig und Ersatztonköpfe sind
sehr teuer oder gar nicht mehr erhältlich. Revox Gräte sind rar und leider fast nicht mehr erhältlich.

Meine Abspielgeräte sind zwischen 40 und 60 Jahre alt! Um ihre Lebensdauer zu verlängern,
damit ich sie weiterhin für meine Musikarchivarbeit nutzen kann, habe ich mich entschlossen
das Angebot Überspielen von Tonbändern per 1. Mai 2017 bis auf weiteres nicht mehr anzubieten.

Ob und wie das Überspielen von Tonbandaufnahmen wieder angeboten wird hängt von den
anfallenden Kosten ab.

Besten Dank für die Kenntnisnahme und das nötige Verständnis.


Typische Probleme bei Tonband-Aufnahmen

Dumpfe Aufnahme (die Höhen werden nur richtig wiedergegeben, wenn die senkrechte Stellung des Tonkopfes
(Azimut) genau mit der Stellung des Gerätes übereinstimmt, mit dem das Band aufgenommen wurde.
Höhenverlust durch Bandalterung
Amplitudenverlust durch Alterung des Bandes.
Lautstärkeschwankungen durch Bandknitter und schwankenden Kontakt zum Tonkopf.
Phasingartefakte bei hohen Frequenzen im Mono-Betrieb durch Schwankungen im Bandlauf.
Vor- und Nachechos – im Laufe der Zeit kopieren sich Signale auf benachbarte Bandwindungen.
Knistern durch das Entladen statischer Aufladungen lange gelagerter Bänder. (Hier hilft unter
Umständen mehrmaliges Umspulen vor der Digitalisierung.)
Dumpfe Wiedergabe durch Verschmutzung des Tonkopfes, vor allem nach Verwendung der alten Eisenoxid-Bänder.
Verzerrungen durch die Bandsättigung und die magnetische Hysterese des Bandmaterials.
(Der Klang wird dadurch etwas druckvoller, aber weniger transparent). Die Verzerrung bei
Vollaussteuerung beträgt nur wenige Prozent – sie liegt damit in der selben Größenordnung wie die Verzerrung durch normale billige Lautsprecher

Zusätzliche Probleme bei Radioaufnahmen
Stereo-Rauschen bei schlechtem Stereoempfang, Übersprechen von Nachbarsendern

Zusätzliche Probleme bei eigenen Einspielungen
Brummen durch elektrische Einstreuungen (50 Hz und Vielfache von 50 Hz als Oberwellen)
Verfärbungen im Frequenzgang durch minderwertige Microphone



Zum  Überspielen wird ein Vier Spur Revox A-77
Version MK IV benutzt


4 Spur,

Bandgeschwindigkeit: 9,5 und 19 cm/s

Max. Spulendurchmesser: 26,5 cm


Hilfe




Zum Überspielen wird ein Sony TC 255 benutzt

Spuren:
Vierspur-Stereo/Mono
Bandgeschwindigkeit:
4,75/9,5/19 cm/sec
Bandzählwerk:
4 stellig
Spulendurchmesser:
max. 18 cm




UHER - ROYAL DE LUXE

4 Bandgeschwindigkeiten, 2 Mikrofonanschlüsse, eingebaute Lautsprecher,
umschaltbar Stereo/Mono, Echo, Diaschau.
Kopfträgerplatte abnehmbar. 2 oder 4 Spur durch auswechselbaren Kopfträger.
Bandgeschwindigkeiten: 2,4, 4,75, 9,5, 19 cm/s, Max. 18cm Spulen.


Ganz alte Bänder



Im Jahr 1956 folgte das REVOX B36 und brachte die 3-Kopf-Technologie in den Amateurbereich.
Von nun an hatten Spitzentonbandgeräte auch im Amateurbereich neben dem Löschkopf einen
getrennten Aufnahme und Wiedergabekopf. Auf diese Weise können Aufnahmen nur
Bruchteile von Sekunden danach über den Wiedergabekopf abgehört und kontrolliert werden.
Der Bandgleichlauf war bei diesem Gerät für die damaligen Verhältnisse schon gut.
Das B36 wurde dadurch das erste Tonbandgerät das zwar für den Amateur konzipiert wurde,
jedoch mit professioneller Leistung aufwarten konnte.

Bei ganz alten Aufnahmen ist dieses B 36 aus dem Jahr 1958 mit Röhrentechnik  sehr hilfreich.
Leider hat es nur einen Kopfhörerausgang, Basteln ist gefragt!

Bandgeschwindigkeit: 9,5 und 19 cm/s
Max. Spulendurchmesser: 26,5 cm


Tonbänder überspielen

Die Tonbänder werden von Störgeräuschen befreit. Schlecht gelagerte nicht gepflegte Tonbänder können verkleben und sich auflösen. Diese Aufnahmen sind leider nicht zu retten.

Probleme

Aufgenommene Bänder sind auf das Gerät, dass zum Aufnehmen benutzt wurde eingemessen.
Es kommt selten vor, aber es besteht die Möglichkeit, dass meine Überspielungen weniger gut
tönen, als auf dem Tonbandgerät, mit dem sie aufgenommen wurden.






Aufnahmen mache ich mit diesem Zoom H2n Digital Recorder




Zum Aufnehmen kommt ein Audio CD Recorder zum Einsatz


Bei längeren Bändern leistet dieser Sony Dat Recorder wertvolle Hilfe



Zum Editieren wird dieser Minidisc Recorder gebraucht


Audio-Recorder Gemini DRP-1 (Aufnahme direkt auf USB-Speichermedium oder SD-Karte)



Audio-Recorder Tascam SS-R200 (Nutzt SD-, CF- oder USB-Medien für die Speicherung der Aufnahmen)





Diese Bänder können auch überspielt werden



Adapter dazu

Das Bearbeiten erfolgt am Computer, eingesetzt wird hochwertige Software zum Entfernen der vorhandenen

Störgeräusche


Für allfällige Bandrisse wird keine Verantwortung übernommen, das Überspielen der Bänder geschieht auf Risiko des Besitzers, ich übernehme keine Haftung!


Qualität Tonbänder


Tonbeispiel einer Tonbandüberspielung vom 15. März 2016 mit meinen Revox B 36 (1956)




Quelle: SRF


Sepp Renggli befragt Pfarrer Ernst Sieber (Radiosendung über Uitikon ZH aus dem Jahr 1959 )




Für Infos und Fragen können Sie mich ab 18 Uhr telefonisch erreichen




Serge Schmid

Oberstrasse 25
CH-3550 Langnau
+41 (0) 34 402 67 33
sergeschmid@gmx.ch

Copyright © 2015. All Rights Reserved.
Webdesign by Serge Schmid






Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü