Franz Lötscher Jodlerkönig/ Jodlerklub Edelweiss Luzern - Serge`s Musikarchiv-Entlebucher und Emmentaler Musikarchiv

Direkt zum Seiteninhalt

Franz Lötscher Jodlerkönig/ Jodlerklub Edelweiss Luzern

Entlebucher Musik



Franz Lötscher (12.Mai 1900 – 19. August 1953)

Der Heimatort von Franz Lötscher ist Doppleschwand, doch geboren und aufgewachsen ist er in Neuenkirch.
Später wohnte er in der Region Luzern wo er als Jodlerkönig Vorjodler des bekannten Jodlerklubs Edelweiss

Luzern war.Im selben Masse, wie Josef Felder um die Jahrhundertwende die schweizerische Jodlergeschichte

prägte,tat dies Franz Lötscher, Sohn des Dorfkäsers Lötscher aus Doppleschwand in der ersten Hälfte des 20.

Jahrhunderts. Geboren am 12. Mai 1900 in Doppleschwand, absolvierte Franz Lötscher im väterlichen Betrieb

die Lehre alsKäser. Nicht das Käsen wurde zu seiner beruflichen Leidenschaft, vielmehr verschrieb er sich der

Schweinezüchtereiund bekleidete bald in Grossbetrieben verantwortungsvolle Posten. Mit 30 Jahren

verehelichte sich Franz Lötscher mit der Käserstochter Marie Forster vom Rain. Weit über die Kantonsgrenzen

hinaus als ausgezeichneter Schweinezüchter bekannt, überraschte er anfangs der Dreissigerjahre seine

Berufskollegen, als er die Übernahme des Gasthauses «Sempacherhof» bei Sempach-Station bekannt gab.

1940 zog es Franz Lötscher nach Luzern. Zusammen mit seiner Frau und den entsprossenen vier Töchtern

führten sie das Restaurant «Weisses Schloss». Es wurde zusehends zum Mekka der Jodler in der Stadt Luzern.

Schon mit 27 Jahren stand Franz Lötscher im Mittelpunkt des schweizerischen Jodelgeschehens. Am 2.

Schweizerischen Jodler-Verbandsfest 1927 in Luzernüberraschte er das Expertengremium (damals noch

als Kampfgericht aufgeführt) mit seiner exzellenten, vollenund urchigen Stimme. In der Kategorie B,

kultivierter Gesang, schrieben die Experten A. L. Gassmann, Zurzach, Oskar Ferdinand Leu, Baden,

Gebhard Rainer,Basel und F. Leuthold, Bern, folgenden Kurzbericht zum Auftrittvon Franz Lötscher:

«Lötscher's ‹Fluehjodel› hatte etwas von der überströmenden Frohmutdes Älplers in den Bergen.

Hei, wie das krachte und echoete in den Flüeh'n! Kleine Differenzen ausgenommen, das Schlussergebnis ist ein
meisterhaftes. Wir beglückwünschen den neuen ‹Jodlerkönig› und heissen ihn in den Reihen der

Ausnahmekönner unter den Schweizerjodlern willkommen.» Nach der Frage, woher diese kraftvolle, helle und

warme Stimme komme, meinte Franz Lötscher: beim Jodeln während des Schweinefütterns versuche er sich

gegenden Lärm der Tiere durchzusetzen. Franz Lötscher verteidigte in der Kategorie «kultivierter Gesang»

noch mehrere Jahre den Titel des Jodlerkönigs. Seine Engagements als Solojodler und Sänger reichten bis zu

denenachbarten Alpenländern. Es gab kaum eine kulturelle Grossveranstaltung in der Schweiz ohne den

Jodlerkönig Franz Lötscher. Neidisch blickten die Luzerner Jodlerchöre auf die sängerischen Qualitäten

Lötschers beim Jodler-Doppelquartett «Edelweiss» Luzern. Am19. August 1952 starb Lötscher an einer

heimtückischen Krankheit. Im Nachruf in den «Luzerner Neusten Nachrichten» steht als letzter Satz:

«So warmherzig sein Jodelton, so friedlich und aufgeschlossen war er als Wirt und Kamerad.» Wer immer bei

ihm einkehrte oder Ratsuchte, ging befriedigt von dannen. Ein edler Mensch, voll Herzensgüte und absoluter Ehrlichkeit.

Franz Lötscher ist übrigens der Vater der bekannten Jodlerin Martha Portmann-Lötscher.












Jodelduett Martha Portmann-Karl Vogel







Aemmitaler Alpauffahrt (O.F.Schmalz) Jodelklub Edelweiss Luzern
Chrigu wott go mälche  Ländler (Kapelle Sebasian Kaufmann-Jodlerkönig Franz Lötscher, Luzern

Plattenaufnahmen 1930er Jahre


Aufnahmen in Serge`s CD Shop erhältlich

Serge Schmid
Oberstrasse 25
CH-3550 Langnau
+41 (0) 34 402 67 33
sergeschmid@gmx.ch

Copyright © 2015. All Rights Reserved.
Webdesign by Serge Schmid




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü