Ruedi Renggli - Serge`s Musikarchiv-Entlebucher und Emmentaler Musikarchiv

Direkt zum Seiteninhalt

Ruedi Renggli

Entlebucher Musiker

Ruedi Renggli Entlebuch, *1946

Dass zwei äusserst talentierte Musiker und ideenreiche Komponisten unseres Tales Ruedi Renggli heissen,
beide, obschon nicht miteinander verwandt, aus Entlebuch stammen (Finsterwald gehört zu dieser Gemeinde),
beide Jodellieder schreiben und sich stark für die Volksmusik einsetzen (freilich auf ganz unterschiedliche
Art) und beide in den Achtziger- und Neunzigerjahren bedeutende Musikformationen in ihrer Heimatgemeinde
leiteten, ist mehr als nur ein Kuriosum: Es war auch Anlass für mancherlei Verwirrung. Die Krone
setzt dem Ganzen allerdings der Umstand auf, dass in Sachen Musiktheorie und Dirigieren dieser Ruedi im
sechs Jahre jüngeren Ruedi seinen begabtesten Entlebucher Schüler gefunden hat! Nach einer beruflichen
Ausbildung als Käser (!) schloss der Spätberufene seine Studien für Klarinette und Dirigieren
als 29-Jähriger am Luzerner Konservatorium und ein Jahr später die Schul- und Kirchenmusik-Ausbildung
an der Luzerner Musikakademie ab. Dazu erhielt er Orchestererfahrung am Luzerner Sinfonieorchester
und eine gute Dirigentenweiterbildung bei keinem Geringeren als bei Ferdinand Leitner in Zürich. Darüber
hinaus: Gesangsstudien bei Derrick Olsen und Elisabeh Schwarzkopf. Beruflich wirkte er zunächst zwölf
Jahre am Oberstufenzentrum in Entlebuch als Musik- und Gesangslehrer. Dort leitete er auch den
Gemischten Chor und hat zwischen 1973 und 1998 dessen kirchliches Repertoire stark erweitert. Aber
auch etliche Operettenaufführungen vorbereitet und einstudiert… und dabei selber zentrale Bühnenrollen
übernommen! Seit 1979 war er als Musikredaktor beim Schweizer Radio DRS tätig und seit 1995 beim
Schweizer Fernsehen. Zu all dem kommt noch eine breitgefächerte Expertentätigkeit im In- und Ausland,
die sich über so verschiedene Bereiche wie Chor-, Blas- und allgemeine Volksmusik erstreckt. Als
Komponist lernte er bei den Besten vom Fach: Albert Jenny und Albert Benz, Caspar Diethelm und
Alfred Reed in den USA. Mit seinen Werken – eine besondere Seite dieses Vielseitigen! – pflegte er eher
grosszügigen Umgang: Einer persönlichen Mitteilung an den Verfasser zufolge liegen «einige meiner
bedeutenden Arrangements in verschiedenen Archiven, aber kaum mehr nachzuvollziehen, in welchen».
Nicht genug: «Nebst den aufgeführten Werken wären noch rund 50 bis 60 Ländlerkompositionen,
Schottisch, Märsche,Walzer und Polkas bei ehemaligen Ländlerkapellen, handgeschrieben. Auch diese
nicht mehr auffindbar.» Die vorliegenden Kompositionen sind klar strukturiert, traditionell im Stil, sauber
gearbeitet und originell: die kurzen Märsche schmissig und abwechslungsreich, die Jodellieder zum Teil
kunstvoll gearbeitet und überraschend besinnlich. Die breit angelegten Fantasie- Variationen für
Brassband über Nun danket alle Gott, mit stimmungsvoller Einleitung und reicher Orchestrierung,
sind jedoch das modernste und eindrücklichste der vorgestellten Werke.

Werkauswahl

SinfonischeBlasmusik

Kleine Fantasie für Blasorchester (1985) • Caprice (Naturjodel im sinfonischen
Charakter) (1998) • Ballett Scene's for Brass Band (1999)
• Fantasie-Variationen über «Nun danket alle Gott» (2000)

Märsche für Blasorchester und Brass Band

Ruedi Huser-Marsch • Divisionär Bucheli-Marsch • Tierwelt-Marsch
• Darvino Marchesi-Marsch • Luga-Marsch • Marsch der Galli-Zunft
• 150 Jahre MG Hergiswil • à jour

Jodellieder und Lieder

Wiehnachtsgab • Ärdeplatz • Uf em Ahornbänkli • Jetzt wemmer
zämestah • Ärntedank • Früeh am Morge • Christmas on the Mountains
(Weihnacht im Bergland) • Es Wunder • I der Stilli
• Vater unser, für Männer- und Jodelchor (1977) • Nur geliehen (1997)

Quelle: Das klingende Tal

Serge Schmid

Oberstrasse 25
CH-3550 Langnau
+41 (0) 34 402 67 33
sergeschmid@gmx.ch


Copyright © 2015. All Rights Reserved.
Webdesign by Serge Schmid


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü